· NEU: Kostenloser Versand ab 80 € & Geschenkgutscheine ·

Welches Spielzeug ist giftig für meinen Hund?

Hunde brauchen Spielzeug, es ist wichtig für ihre Entwicklung. Spielzeug eignet sich wunderbar, um den Hund nicht nur zu unterhalten, sondern auch um ihm Kommandos oder Tricks beizubringen.
 
Und unserem besten Freund tun wir Hundehalter selbstverständlich gerne etwas Gutes. Ich liebe es seit Anfang an, Stella Spielzeug zu kaufen, ihr dabei zuzuschauen, wie sie sich wie eine Verrückte ein Tau um die Ohren schleudert, an ihrem Kuscheltier knabbert oder Bällen hinterher jagt. Wir spielen gerne mit ihr und irgendwann sah ich immer mehr Zahnabdrücke auf einigen Spielzeugen und da kam mir damals schon die Frage: „Ist dieses Kunststoffzeug überhaupt gesunde für sie?“. So machte ich mich zum Glück schon früh auf die Suche nach Antworten mit erschreckendem Ergebnis.
 
Im bunten und abwechslungsreichen Spielzeug aus dem Laden um die Ecke, dass ich kaufte, verstecken sich im Inneren oft Gifte, die oberflächlich nicht zu erkennen sind, und können die Gesundheit des geliebten Tieres nachhaltig beeinflussen. Eine ähnliche Diskussion wird immer wieder neu über Kinderspielzeug geführt, denn auch hier sind bisweilen Stoffe enthalten, die in Kinderhänden nichts zu suchen haben. Da der Hund auf seinem Spielzeug in der Regel freudig herumkaut und manchmal sogar Abrieb oder kleine Stückchen verschluckt, gelangen die Giftstoffe umso leichter in den Körper. Leider enthalten viele Hundespielzeuge hohe Mengen an Schadstoffen, die freigesetzt werden, wenn der Hund darauf herumkaut. Die landen dann im Organismus des Tieres und können auf lange Sicht zu Krankheiten wie Krebs führen. Die Schadstoffe verbergen sich in Weichmachern, die bei Gummi und Plastik eingesetzt werden.
 
Was genau im Spielzeug ist denn schädlich?
Das Problem liegt schein­bar bei den poly­zyklischen aro­ma­ti­schen Kohlen­wasser­stoffen – den PAK. Sie sind unter anderem in Weich­ma­chern zu finden. Und die werden verwendet, um Material wie Gummi und Plastik elastisch zu machen. Aufgenommen werden die PAK bei Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten. Ein Spielzeug muss also nicht einmal verschluckt werden, damit der Schadstoff in den Körper kommt. Es reicht, wenn der Hund darauf herumkaut – also das tut, was er mit seinem Spielzeug tun soll.
 
Die Verwendung der PAK ist nicht verboten. Das deut­sche Bundes­institut für Risiko­be­wertung (BfR) empfiehlt jedoch: Mehr als 0,2 Mil­li­gramm sollten in einem Kilogramm Spielzeugmaterial nicht enthalten sein. Bei allen von der VKI getes­te­ten Hundespiel­sa­chen hat der Wert diese Grenze um ein Viel­fa­ches über­schrit­ten. Der traurige Spitzenreiter: 200 Mil­li­gramm PAK pro Kilo­gramm. Das ist das Tausendfache der empfohlenen Grenzmenge.
In einem Spielzeug hat die VKI einen wei­te­ren Weich­ma­cher gefun­den: Diethylhex­ylph­thalat (DEHP). In den 1990er Jahren war dieser sehr weit ver­brei­tet, bei­spiels­weise in Boden­be­lä­gen, Dusch­vor­hän­gen und Kos­me­tika. Seine Ver­wen­dung in Kin­der­spiel­zeug und Kos­me­tika ist inzwi­schen per EU-Richt­li­nie ver­bo­ten. DEHP zählt – wie einige PAK – zu den soge­nann­ten CMR-Stoffen. CMR (manch­mal auch KMR) ist die Abkür­zung für can­ce­ro­gen (kan­ze­ro­gen), mutagen und repro­duk­ti­ons­to­xisch. Als CMR aus­ge­wie­sene Stoffe sind also krebs­er­re­gend, erb­gut­ver­än­dernd, frucht­bar­keits­- und ent­wick­lungs­schä­di­gend.
Leider wurden noch mehr – teils inzwi­schen ver­bo­tene – Sub­stan­zen gefunden, welche das Hor­mon­sys­tem stören können. Über die Hälfte der getes­te­ten Spiel­zeuge ent­hiel­ten solche Stoffe, dar­un­ter Bis­phe­nol A und das seit 2003 EU-weit für die indus­tri­elle Pro­duk­tion ver­bo­tene Nonyl­phe­nol.
 
Das Schockierende:
Viele der Stoffe, die das Hundespielzeug giftig machen, sind in der EU für Kinderspielzeug verboten. Doch für das Tierspielzeug gibt es derzeit keinerlei Bestimmungen oder Grenzwerte, die eingehalten werden müssen.
Da die Hersteller also keine Strafen zu fürchten haben, setzen sie auf die minderwertigen Gummimischungen, weil sie um ein Vielfaches günstiger in der Produktion sind.
Verantwortungsbewusste Hundehalter sollten daher beim Kauf von Spielzeug genau hinsehen. Ich muss gestehen, das hab ich zu Anfang nicht wirklich getan und vielleicht resultiert aus meinem schlechten Gewissen Stella gegenüber mein großes Interesse, auf diese Problematik aufmerksam zu machen und schadstofffreies Spielzeug an den Hund zu bringen.
 
Schadstofffreie Alternativen:
Einige Her­stel­ler haben auf das Schadstoffproblem reagiert: Sie stellen Spielzeug mit dem Siegel „Öko“ her. Solche Siegel werden von keiner offiziellen Stelle erteilt. Die Hersteller schreiben sie sich selbst auf die Fahnen. Gemeint sind meist schadstofffreie Produkte. Manche sind zusätzlich regional oder unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Was genau welches Siegel bedeuten, müsste man leider bei jedem Hersteller einzeln erfragen.
Abstand nehmen sollte man von Hundespielzeug aus bekann­ter­ma­ßen bil­li­gen Pro­duk­ti­ons­län­dern wie Taiwan oder China. Solche Produkte scheinen am häufigsten minderwertige Qualität und hohe Schadstoffbelastung zu haben. Wer ganz sicher gehen will, verzichtet ganz auf Spielzeug aus Plastik und Gummi.
Spielzeug für Hunde sollte daher am besten aus Naturmaterialien bestehen, sprich: Naturlatex, Jute, Baumwolle oder Non-Toxic Bambusfasern, es gibt sogar Taue, die aus Stoffen hergestellt wurden, die 100% biologisch abbaubar sind.
Wunderbar fröhliches, vielfältiges, robustes und vor allem ungiftiges Spielzeug wird von der Firma "Green&Wild´s" entworfen. Die, die meiner Seite schon etwas folgen, wissen es bereits: Ich liebe das Spielzeug von Green&Wild´s und kann es euch zu 100% empfehlen
!
Das hochwertige Spielzeug von Green&Wild´s ist umweltfreundlich, robust und langlebig, besteht aus Wildleder das ein upcycling Produkt ist (es kommt von einem Lieferanten, bei dem es als Nebenprodukt erzeugt wurde und ansonsten im Müll gelandet wäre) und aus natürlichen Jutefasern oder mit natürlichem Juteseil gefüllt.  Jute ist nachhaltig, da es aus natürlichen Pflanzenfasern hergestellt und zu 100% ungiftig und biologisch abbaubar ist.
Mit gutem Gewissen kannst du deinem Hund sämtliches Spielzeug von Green&Wild´s zum spielen geben. Und wegen ihrer herausragenden Produkte und Arbeit wurde die Firma zudem mit dem Ethical Award ausgezeichnet.
Sie haben es nicht umsonst in meinen Shop geschafft.
Ich möchte auf keinen Fall Angst schüren oder denke, dass jedes Plastikspielzeug direkt Unheil anrichtet. Ich denke nur, es kann nicht schaden, über Alternativen nachzudenken.
 
Ich hoffe, dieser Beitrag hat euch gefallen.
Und wie immer freue ich mich sehr über eure Meinungen oder Erfahrungen zu dem Thema.
vielen Dank für eure Zeit & herzliche Grüße,
Sandra & Fräulein Plath

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen